PEACE GIVING GREEN - BESCHREIBUNG

by Simon Marian Hoffmann

In "Peace Giving Green" geht es um einen scheinbar normalen, naturverbundenen Jungen, seinen Hund und die Natur selbst.

Seine Eltern kommen nicht sehr gut miteinander aus. Um es genauer zu sagen, sie brüllen sich an. Die ganze Zeit. Er wird von seinen Eltern ignoriert, nur sein Hund Luan hält zu ihm. Zwischen den beiden besteht eine tiefe Vertrautheit und Freundschaft. Er hat immer mehr das Gefühl, dass es allen besser geht als ihm. Es reicht ihm und er packt seine sieben Sachen um dem schiefen Haussegen zu entfliehen. Luan nimmt er mit. Die Ruhe, Freiheit und der Frieden den die Natur auf den Jungen auswirkt, scheint ihn die Sorgen vergessen zu lassen. Er ist fröhlich und erinnert sich an die schönen Tage, in denen sie noch eine glückliche Familie gewesen waren. Als Outdoorfanatiker schläft er natürlich auch im Wald in einer selbst gebauten Hütte. Als er mitten in der Nacht aufwacht, ist sein Hund plötzlich spurlos verschwunden. Panisch macht er sich auf die Suche. Gewehrschüsse im Wald lassen böses ahnen. Er ist verzweifelt. Ist nun auch noch Luan verloren, sein einziger Verbündeter in der Familie?

Langsam erkennt er, dass nichts von Dauer ist und man das, was man hat, wirklich schätzen sollte, denn man weiß nie, wie lange man es noch genießen kann.

PEACE GIVING GREEN - BILDERGALERIE

by Simon Marian Hoffmann

Zur Abwechslung mal wieder die erste Seite des Drehbuchs von „Peace Giving Green“. Damals noch unter dem Arbeitstitel „The Wild Child“ welcher aber für ein anderes Projekt vorgesehen war. Der Zeitraum indem das Drehbuch entstand war vom 10.12.12- 16.12.12. © Kemperly Film Produktion
Beim 1. Drehtag von „Peace Giving Green“ am Freitag den 4.1.13. Am Tag zuvor wurden alle Drehtage vorbereitet. Sowie die Hütte, der Kran, und alle Drehplätze im Wald gesichtet. Aber am Freitag geschah der Unfall mit dem Auto. Da wir mit dem Auto in den Wald und mit dem Notstromaggregat so nah wie möglich an den Drehplatz mussten, sind wir dieses steile Waldstück hinunter gefahren und dort ist das Gemeinde Auto stecken geblieben. Durch diese Action verloren wir 2 Stunden wertvolle Zeit und ein Freund aus Adelberg musste kommen und uns mit seinem Allradauto aus dem Dreck ziehen. Das war sehr spannend, da wir Angst hatten, nicht mehr raus zu kommen und wertvolles Equipment im Wert von 6000€ und ein fremdes Auto im Gepäck hatten. Vielen Dank an Job van der Meide für seine Hilfe! Wir hoffen der Kasten Bier hat geschmeckt ;D
Der Schlamm war sehr tief. Und es hat nicht mal was gebracht, Steine, Kies oder Stöcke sowie Reisig zu unterlegen. Dieser Vorfall hielt das ganze Team auf Trapp und es war bis jetzt die größte Panne eines Drehs von „Kemperly Film Produktion“ (Stand 6.9.13). (4.1.13) © Kemperly Film Produktion
Das Feuer für den Film „Peace Giving Green“. All das wurde schon ein Tag vor dem Dreh mitten im Wald aufgebaut. Wir hatten auch Bergeweise Holzscheite in den Wald gekarrt, da wir über 6 Stunden hinweg bis in die Nacht hinein ein Feuer brauchten, da es auch sehr kalt war. (4.1.13) © Kemperly Film Produktion
Hier sieht man das ganze Set im Wald. Hier nur mit zwei der 4 Scheinwerfer beleuchtet. Zu diesem Zeitpunkt war der Kamerakran schon abgebaut. Für die Hütte haben Lukas Rick, Roman Glorim, Joshua Molfenter und Simon Marian Hoffmann einen Nachmittag gebraucht. Das ganze geschah am Donnerstag den 3.1.13. (4.1.13) © Kemperly Film Produktion
Das wurde am 4.1.13 im nachts Wald gedreht. Die Szene vom einschlafen mit dem Hund. Diese Szene war sehr intime und brauchte sehr viel Zeit, doch der perfekte Filmhund Luan spielte glänzend mit, und konnte über mehrere Takes seine Aufgaben wiederholen. Noch heute ist er für Simon Marian Hoffmann nicht nur ein Hund sondern ein Freund und Begleiter. „Der beste, liebste und schönste Hund den ich kenne“. Dieser Film wird auch genau diesem Hund gewidmet.
Am Samstag den 5.1.13 morgens bei der Picknick Szene. Auch für diese Szene wurde einiges in den Wald gekarrt und dort aufgebaut. Hier wartet schon Filmhund Luan geduldig darauf bis er dran ist. Simon Marian Hoffmann ist noch dabei das Picknick vorbereiten, während die Filmeltern Gabriele Glang und Karlheinz Straub im Auto sitzen und geschminkt werden. (5.1.13) © Kemperly Film Produktion
Hier einmal der Filmhund Luan in seiner ganzen Pracht als Ausschnitt aus dem Film: „Peace Giving Green“. Er ist das Element, das der Junge im Film mit der schönen Zeit, in der seine Eltern noch Harmonisch zusammenlebten, verbindet. Der Hund ist auch jener, der ihn aus dieser Illusion zurückholt. (5.1.13) © Kemperly Film Produktion
Beim Dreh vor dem Haus der Familie Rapp in Adelberg. Es war das perfekte Haus für den Film, sehr harmonisch, mit schönem Licht und nahe am Wald gelegen. Das Haus hat eine kleine Idylle für sich. Und das Beste, die Kamera auf dem Kran hat sogar einen kleinen Regenschirm, da es regnet. Filmhund Luan bekommt derweil einen dicken Kuss von Herrchen und Regisseur Simon Marian Hoffmann. (5.1.13) © Kemperly Film Produktion
Die letzte Szene vom Film im Haus. Der Vater ist weg, seine gepackten Sachen liegen noch im Wohnzimmer, genau wie der Hund, die Mutter sitzt allein mit einer Tasse Tee am Tisch und der Junge sieht traurig fröstelnd aus dem Fenster. Er ist heimgekehrt und eigentlich war die Welt für ihn in Ordnung, da er seinen Hund wieder gefunden hat, aber nun ist sein Vater verschwunden und die Suche geht von vorne los. Die Teekanne auf dem Herd sollte das heimelige Gefühl von Geborgenheit wenn es draußen regnet unterstützen. Deswegen auch die warme Belichtung, die der Stimmung die aufkommen soll, sehr gerecht wird. (5.1.13) © Kemperly Film Produktion
Das aussage kräftigste Bild von „Peace Giving Green“. Hier sieht der Schauspieler Simon Marian Hoffmann aus dem Fenster und die Nachbarn gegenüber, die in völliger Freude mit ihrer kleinen Tochter spielen. Das ist der Moment in dem der Junge den Entschluss fasst zu gehen. Da der Film für Simon Marian Hoffmann auch sehr persönlich ist, fast schon autobiografisch, war es auch sehr wichtig genau diese Geschichte zu drehen. Es gab eine Zeit, da ist der Regisseur selbst nach einem solchen Streit mit seinem Hund in den Wald gegangen. Und damals ist genau wie im Film auch der Hund mitten in der Nacht verschwunden. Und wie der Junge im Film so hat auch Simon Marian Hoffmann die ganze Nacht nach seinem Hund gesucht. Bis er ihn schließlich gefunden hat. Deswegen ist der Film dem Hund gewidmet, denn er war die einzige Person die den Jungen trösten konnte. (25.5.13) © Kemperly Film Produktion
Ein Shot aus dem Film „Peace Giving Green“. Er zeigt die schöne Landschaft und die Freundschaft der beiden Hauptprotagonisten. Er ist ein Zeichen dafür, wie wichtig und genial die Kamera von Simon Schneider für den Film war. Leider hat es aber aus unvorstellbaren Gründen nicht auf die Filmakademie Ludwigsburg gereicht. (25.5.13) © Kemperly Film Produktion
Auch ein Shot aus dem Film: „Peace Giving Green“. Hier blickt der Hauptdarsteller in den Himmel. Er schließt die Augen und genießt die pure Natur um ihn herum. Diese Natur in der sich niemand streitet und jeder so sein darf wie er ist. Für den Jungen ist genau diese Stelle der Grund warum er mit seinem Hund in den Wald geht um Dampf abzulassen und warum er nicht, wie andere, vor den PC zum zocken geht. (5.1.13) © Kemperly Film Produktion
Und hier das Teamfoto von der Crew hinter dem Film. Aufgenommen bei der Premiere am Sonntag den 28.4.13 im Traumpalast Schorndorf vor 275 Zuschauern. Vielen Dank an Euch! Das Team der hinteren Reihe nach: Lukas Rick, Stephan Dominikus Wehrle (Zuständig für die geniale Musik), Simon Schneider, Florian Kaufmann, Biggi Kaufmann, Lara Kaufmann, Karlheinz Straub, (zweite Reihe) Joshua Molfenter, Simon Marian Hoffmann, Roman Glorim. (28.4.13) © Kemperly Film Produktion
Der Preis fürs „Beste Drehbuch“ vom 5. Klappe1 Jugendfilmfestival Stuttgart. Vielen Dank an Daniel Danzer und die anderen für diesen Preis. (1.3.13) © Kemperly Film Produktion

PEACE GIVING GREEN - SIEH IHN DIR AN

by Simon Marian Hoffmann