VERSCHLAFEN - MAKING OF

by Simon Marian Hoffmann

VERSCHLAFEN - BESCHREIBUNG

by Simon Marian Hoffmann

„Verschlaf nicht dein Leben“ unter dem Motto steht Simon Marian Hoffmanns 7. Film. Ein Junge der täglich zu verschlafen und seinen Bus zu verpassen scheint, versucht einmal seinem Fluch zu entgehen, indem er alles riskiert um zum Date mit seiner Angebeteten zu gelangen. Nicht einmal die vielen Probleme die er hat, seine Träume oder der Auto Unfall können ihn aufhalten, als er sich mal wieder viel zu Spät auf den Weg macht. Es ist das erste Mal das er nicht aufgibt, nachdem der Bus ohne ihn losgefahren ist. Diesmal ist alles anders. Aber wird es dem Tagträumer gelingen am Ende noch rechtzeitig zum Date zu erscheinen und das schöne Mädchen zu gewinnen? Wir werden sehen...

Das Drehbuch war ursprünglich ein Aufsatz mit dem Thema „Verschlafen, den ich von der Schule aus geschrieben habe. Da ich damals oft verschlafen und somit meinen Bus verpasst habe, habe ich mit einige Gedanken dazu gemacht, was denn eigentlich alles passieren könnte wenn sich so weier mache. So hab ich also versucht, jeden Tag aufs neue früher aufzustehen und dann kam mir irgendwann die Idee, dass ich den Aufsatz gerne als Cartoon Film verfilmen könnte. Also suchte ich mir einen VFXler und eine Crew um den Film umzusetzen. Die Produktionszeit was sehr witzig und auch für mich als Schauspieler wie Regisseur sehr Erfahrungsvoll, da ich oft im Anime Stiel spielen wollte.

VERSCHLAFEN - BILDERGALERIE

by Simon Marian Hoffmann

Auch hier wieder zuerst die erste Seite. Doch ist hier die erste Seite keinesfalls die eines „Drehbuchs“ sondern eines Aufsatzes. Das ist der Hintergrund. Simon Marian Hoffmann musste am 16.6.12 eine Geschichte über das Thema „Verschlafen“ halten. Dabei konnte man frei wählen unter, Aufsatz, Erzählung oder fiktiver Geschichte. Doch Simon Marian Hoffmann schrieb in nur 2 Stunden diese Kurzgeschichte, welche später dann leicht erweitert und zu einem Drehbuch umgeschrieben wurde. (16.6.12) © Kemperly Film Produktion
Als feststand, das aus dem Stoff ein Animationsfilm werden sollte, ging der Regisseur los und suchte sich Beispiele. Die fand er im Otto Dix Museum in Stuttgart. Diese Tusche Zeichnung von Georg Grosz (1893- 1959) mit dem Namen „Menschen auf der Straße“ (1919) gemalt mit 26 Jahren, genauso alt wie der VFXler Evangelos Kouranos zu der Zeit des Films war, war für Simon Marian Hoffmann ein Beispiel für die Perspektiven die er haben wollte. Verrückt sollten sie sein, so der Film an sich auch eine verrückte Erzählweise haben und trotzdem funktionieren sollte. An diesem Beispiel sollte sich die Animation orientieren. (26.3.13) © Kemperly Film Produktion
Auch dies war ein Beispiel gefunden im Otto Dix Museum Stuttgart. Das Ölgemälde von Franz Lenk (1898- 1968) mit dem Titel: „Berliner Hinterhäuser“ (1929). So stellte sich der Regisseur den Hintergrund in den Traumsequenzen vor. Das es im Film ein bisschen anders geworden ist, könnt ihr selbst sehen. (26.3.13) © Kemperly Film Produktion
Das war das Beispielbild, mit dem Evangelos Kouranos den Regisseur vom nach bearbeiteten Cartoonlook überzeugte. Es diente als kleine Vorschau für den späteren Filmlook und zeigt den Hauptdarsteller in Cartoon. (26.3.13) © Kemperly Film Produktion
Das Storyboard für den 1. Drehtag am 12.4.13 gemalt von Evangelos Kouranos. Es stellt den 1. Traum des Films dar und ist 1 zu 1 genau das was man später im Film zu sehen bekommt. Vielen Dank Evangelos Kouranos für deine Arbeit und Hilfe! (12.4.13) © Kemperly Film Produktion
Beim Set von „Verschlafen“ am 14.4.13 im Jugendhaus Mitte Stuttgart im Filmforum „Klappe“ Studio. Hier kann man live die Szene mit Oskar Maria Camilli und Julius Beckmann als Gangster durch den Flatscreen sehen. Sie bedrohen beide als Steuereintreiber den Jungen aus dem Film. Der Bildschirm ist zur Kontrolle für den Kameramann, den Regisseur und die Aufnahmeleitung. (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Vor dem Dreh der Schlägerszene, in der Oskar Maria Camilli und Julius Beckmann als Gangster den „Jungen“ aus dem Film niedermachen. Die geniale Maske hat hier Fanny Dzierzon gemacht. Dieses Bild wurde auf die schnelle Vorort in Cartoon umanimiert, damit wir sehen konnten, ob das blaue Auge und das Nasenbluten auch sichtbar ist und funktioniert. Beim cartoonisieren kann es manchmal passieren, das man einzelne Details nicht mehr als solche erkennt und das wollten wir weit möglichst vermeiden. „Das was einen guten Film ausmacht liegt in den Details. In den Details der Geschichte, den Details der Kulisse, den Details der Schauspieler, der Requisiten, der Kostüme, der Schminke, kurzum in allem was man sieht im Bild und spürt als Emotion.“ Simon Marian Hoffmann. (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Hier wird der „Junge“ aus dem Film „Verschlafen“ gerade erhängt. Von seiner Freundin Christiane Bauer. Die, in dieser Zeit, auch in Wirklichkeit die Freundin von Simon Marian Hoffmann war. Im Film soll es aber ein Strick sein, den der Junge sich selber gestrickt hat, da er vor der kommenden Arbeit Angst hat. Deswegen hängt er am Galgen. Der Strick wurde an einer Tonstange befestigt und mit einer Leiter von oben über dem Jungen herabgelassen. Wenn man jetzt die Tonstange ein bisschen anhebt, machte es den Eindruck, als würde der Junge am Stick in der Luft baumeln. Mehr oder weniger... seht selbst. (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Hier bei den Drehvorbesprechungen, für die ganz normalen Traumsequenzen. Simon Marian Hoffmann ist bei der Rollenvorbereitung und Besprechung mit Aufnahmeleitung Evangelos Kouranos. Danach geht es an die Besprechung mit dem Kameramann Thomas Bünger und dem Lichtsetzer Simon Schneider. (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Beim durchdringen der blauen Wand/Vorhang, die die Welt der Gedanken von der realen Welt trennt. Hier durchstößt unser Held seine tiefste Probe und kommt zurück ans Tageslicht. Er hat eine Wiedergeburt und ein Aufwachen aus einem Nahtoderlebnis. Deshalb ist dieser 2. Traum auch so verrückt gespielt. Er soll das abstruse, das nicht sein als Mensch ein bisschen Ausdrücken und bildlich darstellen. (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Hier bei der Intensiven Probe und Drehaufnahme der intimen Szene auf der späteren Theaterbühne. Die Location dazu wurde gewählt, da jeder vor einem Auftritt hinter einem solchen Vorhang sehr aufgeregt ist. Hier geht man auf den Dielen auf und ab und wartet auf seinen Showbeginn. Das Herz rast, das Adrenalin wird gepumpt. Es ist der Moment der Entscheidung, sobald der Vorhang aufgeht und man hindurch geht, gibt es kein Zurück mehr. Man ist dem Publikum und sich selbst ausgeliefert. Damit muss man hinter dem Vorhang klarkommen und dann von alleine die Entscheidung treffen hindurch zugehen. Doch für den Jungen bedeutet diese Symbol noch mehr. Für ihn stellt der Vorhang auch eine Linie, eine Grenze da, die er überschreiten muss um an das Ziel zu kommen, das Mädchen rechtzeitig zu treffen und sich weiterzuentwickeln. Deshalb das Theater als Szenenbild. (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Bei „der geilsten Einstellung des Films“. So Thomas Bünger. Damit soll er wohl recht haben. Es ist die Einstellung die das Wirre, konfuse der Szene einleitet. Sie ist verrückt wie alles an dem Ort verrückt zu sein scheint. Sie ist einfach genial ;D (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Und das ist sie, die Einstellung. Zu sehen auf dem rießen Flatscreen im Regiebereich. Hinter der Kamera der Fotoaufnahme sitzen dutzende Crew Mitglieder und lachen sich Schief und Schepse. Vor der Kamera sieht man Evangelos Kouranos dabei, wie er sich nicht mehr bekommt vor lachen. (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Hier sieht man den Schauspieler Simon Marian Hoffmann und die Klappe Christiane Bauer. Geprobt und gedreht wird gleich die Anfangsszenen des 1. Traums. (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Simon Marian Hoffmann in seiner schönsten Präsentation. Bei der Erarbeitung der verrückten Nahtodszene. Hier ließ sich der Schauspieler viel Zeit um richtig in die Animationsfigur rein zu finden und sie aus zuspielen. Dieses Foto entstand aber auch in einer Pause, in der wir sehr viel gelacht haben. (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Das erste Scherz Gruppenbild vom 1. Drehtag am 14.4.13 im Jugendhaus Mitte in Stuttgart. Ganz links: Thomas Bünger, Simon Marian Hoffmann, Simon Schneider, (vorne) Christiane Bauer, Fanny Dzierzon und Evangelos Kouranos. (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Das Cartoonisierte 2. Scherzgruppenbild im Studio des Klappe Jugendfilmforums Stuttgart. Hier wurde auch versucht, sogar im Gruppenbild den Film ein bisschen zu erzählen. Also das er in Cartoon ist, das er schräg ist, Humorvoll, und trotzdem seine Dramatik und wichtigen Themen hat. (14.4.13) © Kemperly Film Produktion
Beim 2. Dreh am Mittwoch den 1.5.13 in Stuttgart Vaihingen. Hier bei den Aufnahmen vom rennen auf der Straße. Hier versucht der Junge den Bus zu bekommen. Aufgenommen wurden die Takes vom nebenher fahrenden Auto. Hier spielt Simon Marian Hoffmann mit seiner Blume und dem Auto Golf. (1.5.13) © Kemperly Film Produktion
Hier wird die Blume zum Schwert erhoben, als Zeichen der Gefahrenerkennung und des Bereitseins, zuzuschlagen. Auch hierbei hatte die Crew eine Menge Spaß. Das Foto schoß Thomas Bünger während Evangelos Kouranos hinter dem Steuer saß. (1.5.13) © Kemperly Film Produktion
Kein Kommentar :D (1.5.13) © Kemperly Film Produktion
Beim 3. Gruppenbild auch im Cartoon Stil. Hier in der Wohnung von Michael Hoffmann in Stuttgart Vaihingen. Das grüne Plakat an der Wand wird später im Film durch ein Fenster ersetzt. Hier zusehen sind Evangelos Kouranos, Simon Marian Hoffmann, Christiane Bauer, Nora Jo-Brock und Thomas Bünger. (1.5.13) © Kemperly Film Produktion
Beim Bild danach, bei welchem nur noch die drei auf dem Bett ausruhen. Evangelos Kouranos, Christiane Bauer und Nora Brockamp.
Das erste Plakat des Films. Hier wird der Junge aus dem Film (Simon Marian Hoffmann) von den beiden Gangstern Oskar Maria Camilli und Julius Beckmann erpresst und misshandelt. Ese Plakat wurde ebenfalls später cartoonisiert. (21.4.13) © Kemperly Film Produktion
Das Originale Plakat des Films „Verschlafen“ 2013. Der 1. Animationsfilm aus dem Hause Kemperly Film Produktion. Gedreht an 2 Drehtagen dem 14.4.13 und dem 1.5.13 in Stuttgart. Hier sieht man den Jungen in seinem animierten 2. Traum dem Nahtoderlebnis. Der Film wurde in 14.600 einzelnen Bildern ein halbes Jahr lang von Evangelos Kouranos bearbeitet, animiert und cartoonisiert. Eine Reife Leistung, mit vielen vielen Arbeitsstunden, da jedes Bild einzeln bearbeitet werden muss. Vielen Dank dir Evangelos Kouranos für deine Geduld und Hilfe!

VERSCHLAFEN - SIEH IHN DIR AN

by Simon Marian Hoffmann